Artikel und Ratschläge

Was führt zur Lichtung der Haare?

Übermäßiger Gebrauch von Haarfarbe,
Haartrockner und anderen
Stylingprodukten schädigt die Haare

Wenn Sie jeden Morgen ein Bündel Haare in die Toilette werfen und das Haargummi dreimal um die Haare wickeln müssen, ist es klar, dass es sich um eine progressive Lichtung der Haare, d.h. um Haarausfall handelt.

Der Haarausfall kann viele Ursachen haben und um ihn zu überwinden, muss man sie in Betracht ziehen. Hier sind die am weitesten verbreiteten Ursachen und einige wertvolle Ratschläge, wie man das Problem erfolgreich lösen kann:

Mangel an Vitaminen und Mineralien

Das Haar braucht viele Nährstoffe, um gesund und glänzend zu sein. Außerordentlich nutzvoll sind Vitamin А, Vitamin D3, Selen u.a.

EMPFEHLUNG: Das Tagesmenü soll abwechslungsreich sein und Nahrungsmittel aus allen vier Nährgruppen enthalten. Besonders wichtig für die Versorgung von Haaren und Haut sind die Nährzusätze. Sie beinhalten wichtige Vitamine und Nährstoffe, die den Haaren den notwendigen Nährstoffhaushalt sichern.

Übermäßige Anwendung chemischer Mittel

Häufige Behandlungen der Haare mit Entfärbungs- und Färbemitteln in Kombination mit der heißen Luft des Haartrockners trocknen die Kopfhaut aus. Die Haarwurzeln verlieren ihre Befestigung in der Kopfhaut und die Haare fallen leichter aus. Durch die Verwendung von aggressiven Shampoos werden die Haare zusätzlich geschädigt und ihr Wachstum wird gestört.

EMPFEHLUNG: Schränken Sie die chemischen Behandlungen der Haare ein und lassen Sie sie öfter von selber trocknen. Von großem Nutzen für die Versorgung der Haare und Hautwurzeln von innen können Nahrungsergänzungen sein. Mit ihrer Hilfe wird die Befestigung der Haare in der Kopfhaut gestärkt und sie fallen schwieriger aus. Sie werden gesünder, glänzend und widerstandsfähig gegenüber äußeren Einwirkungen.

Andere

Weitere seltenere Ursachen können sein: geschwächte Immunität; Einnahme von Medikamenten, die die Haare und Haarwurzeln schädigen; erbliche Veranlagung und hormonelle Abweichungen. In solchen Fällen ist ein Facharzt für Dermatologie zu konsultieren. Er schreibt die Therapie vor oder überweist den Patienten zu einem anderen Facharzt zwecks Konsultation.