Artikel und Ratschläge

Was erhöht den Cholesterolspiegel?

Fettreiche und halbfertige Gerichte führen zu erhöhtem
Cholesterol

Die Menschen verspüren Angst, wenn sie nur den Ausdruck „hohes Cholesterol“ hören. Viele verbinden den Begriff mit Herzkrankheiten oder mit fetter Nahrung.

Cholesterol kann aber sowohl von genetischen Faktoren als auch von einer ungesunden Lebensweise beeinflßt werden. Die Kardiologen kontrollieren nicht nur die Werte des totalen Cholesterols, sondern auch die Werte des so genannten „schlechten” (LDL) und „guten” (HDL) Cholesterols. Schädlich für die Gesundheit ist der erhöhte Blutspiegel des schlechten Cholesterols. Niedrige Werte des guten Cholesterols bergen aber auch Risiken.

Die Hauptursachen für die Erhöhung des Cholesterols sind:

Genetische Veranlagung

Erhöhtes Cholesterol haben oft Menschen mit genetischer Veranlagung, d.h. solche, deren Eltern auch ein problematisches Cholesterol gehabt haben. Die Erhöhung des Cholesterols kann von vielen Faktoren ausgelöst werden, darunter ist auch die ungesunde Lebensweise.

Mangel an körperlicher Aktivität und Fettleibigkeit

Die sesshafte Lebensweise und der Bewegungsmangel senken den Spiegel des guten Cholesterols. Das Übergewicht erniedrigt auch das HDL-Cholesterol, indem es die Triglycerid- und LDL-Werte erhöht. Die Fettleibigkeit und das erhöhte Cholesterol können ernsthafte Herz-Kreislaufstörungen hervorrufen.

Fettreiche Nahrung

Die fettreichen Nahrungsmittel erhöhen den Cholesterolspiegel im Blut. Das sind meistens Produkte tierischer Herkunft – Eier, Fleisch, Käse, Margarine, tierische Fette u.a. Fette und in Öl gebratene Speisen beeinflussen auch das Cholesterol. Es ist empfehlenswert, Nahrungsmittel, die reich an Translipide (gesättigte Fettsäuren) sind, zu meiden und mehr Produkte zu verzehren, die reich an ungesättigten Fettsäuren – Omega-3, sind.

Zigaretten und hoher Blutdruck

Der Zigarettenrauch und der hohe Blutdruck schädigen die Blutgefäße. Dies erhöht auch das Risiko für Cholesterolablagerungen an den Gefäßwänden. Das Rauchen und der erhöhte Blutdruck senken den Blutspiegel des guten Cholesterols.

Diabetes Typ II

Bei Diabetes Typ II ist der Blutzuckerspiegel erhöht, was zur Verengung der Blutgefäße führt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich Cholesterolablagerungen bilden.